Partnerschaftsgesellschaft

Mustergültige Verträge für die PartG.

 

Die Partnerschaftsgesellschaft
ist für eine große Zahl von Freiberuflern eine interessante Gesellschaftsform. Dieses Werk bietet ein allgemeinverständlich erläutertes Muster, das alle relevanten Rechtsfragen regelt.

Das ausführliche Muster
erläutert die einzelnen Bestimmungen praxisnah und bietet zahlreiche Alternativen und Varianten. Weiterführende Hinweise zu Literatur und Rechtsprechung sowie ein detailliertes Sachverzeichnis für den schnellen gezielten Zugriff runden das Werk ab.

Die 3. Auflage
ist völlig neu bearbeitet. Eingearbeitet sind bereits die Aktienrechtsnovelle 2016, daneben natürlich das Gesetz zur Einführung einer Partnerschaftsgesellschaft mit beschränkter Berufshaftung.

Dr. Marc Laukemann

LFR Laukemann Former Rösch Rechtsanwälte Partnerschaft mbB
Amiraplatz 3 (Im Luitpoldblock)
80333 München
Tel: +49 (0)89 29 19 60 60
Fax: +49 (0)89 29 19 60 88*
E-Mail: kanzlei@lfr-wirtschaftsanwaelte.de

*bitte Dokumente nur mit Begleitschreiben oder Vorabinfo senden

Beruflicher Werdegang

  • Rechtsanwalt
  • Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht
  • Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz
  • Wirtschaftsmediator (IHK)
  • Business Coach (IHK)

Schwerpunkte

  • Gesellschafts- u. Vereinsrecht (www.anwalt-fuer-vereinsrecht.de)
  • IT-Recht (= EDV-, Wettbewerbs- u. Glücksspielrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Urheberrecht)
  • Vertragsrecht
  • Handelsvertreterrecht

Veröffentlichungsliste

Bücher
  • „Fernsehwerbung im Programm“, 2002, Diss. Saarbrücken, 2001, Saarbrücker Studien zum Privat- und Wirtschaftsrecht, Band 29
  • Die Partnerschaftsgesellschaft, 3. Aufl. 2016
Beiträge in Sammelbänden
  • „Kommentierung der §§ 657-661a BGB“ (Auslobung, Gewinnspiel) sowie der „762-763 BGB“ (Glücksspiel, Wette, Lotterie), in: Juris Praxiskommentar zum Zivilrecht, 7. Aufl. 2014 (laufende Aktualisierung)
  • Kommentierung der §§ 1068-1084 BGB (Nießbrauch an Rechten), in: Juris Praxiskommentar zum Zivilrecht, 7. Aufl. 2014 (laufende Aktualisierungen)
  • „UN-Kaufrecht und wichtige Gesellschaftsformen in der Praxis“, 2009, 80-Seiten-Skript für den Schriftlichen Management Lehrgang „Vertragsgestaltung und Verhandlungstaktik“ des Management Circle Frankfurt
  • Die Auswirkungen des 4. Rundfunkänderungsstaatsvertrages auf die Hörfunkwerbung“, in: Bauer/Ory (Hrsg.). Hörfunk Jahrbuch 2000/2001
Aufsätze
  • „Neues Spiel, neues Glück. Zur strafrechtlichen Beurteilung von Unterhaltungsspielen im Internet“ zusammen mit Markus Junker, in: Archiv für Presserecht (AfP) 2000 (Heft 3/4), Seite 252-257.
  • „Analoge Anwendung des Verbraucherkreditgesetzes auf Pay-TV-Verträge?“, in: Wettbewerb in Recht und Praxis (WRP), 2000 (Heft 6), Seite 624-628.
  • „Die Verankerung der Generationengerechtigkeit im Grundgesetz. Vorschlag für einen neuen Art. 20 a GG“, zusammen mit Jörg Tremmel und Christina Lux, in: Zeitschrift für Rechtspolitik(ZRP) 1999, S. 432-438 (vgl. Replik von: Däubler-Gmelin, ZRP 2000, 27 f.).
  • „Die Auswirkungen der Neuregelung zur Scheinselbständigkeit auf freie Journalisten“, in: Zeitschrift für Urheber- und Medienrecht 1999, Heft 4, S. 316-326.
  • Diverse Artikel und Interviews für die Zeitschrift „GENERATIONENGERECHTIGKEIT“ sowie für verschiedene Medien (FTD, Impulse, Handwerksmagazin u.ä.)
  • laufende Artikel auf den Seiten www.anwalt-fuer-vereinsrecht.de und www.partnerschaftsgesellschaftsvertrag.de und zum Onlinemarketingrecht auf www.mediadonis.net sowie auf www.onpage.org.

Checkliste Partnerschaftsgesellschaftsvertrag

Vorfragen
  • Auswahl der Partner
  • Zeitplan für die Verhandlungen
  • Einschaltung von Beratern und Kosten
  • Vertragssprache
Vertragliche Grundlagen
  • Gegenstand der Partnerschaft inkl. Prüfung der standesrechtlichen Vorgaben
  • Umfang der Zusammenarbeit, gemeinsames Konzept der Berufsausübung
  • Ausnahmen vom Wettbewerbsverbot?
  • Bezeichnung, Namensrechte
  • Sitz, Praxisräume
  • Partner, Beteiligungsverhältnisse, Vor Errichtung der Gesellschaft angeschaffte Gegenstände (Einrichtung, technische Geräte und Fachbücher)
  • Besondere Anforderungen an Partner Ehevertragspflicht
  • Dauer der Partnerschaft, Geschäftsjahr
  • Kapital der Partner, Einlagen der Partner
  • Dienstleistungs- und Nutzungsüberlassungspflichten
  • Einnahmen, Ausgaben und Gewinnverteilung
  • Buchführung, Bilanzierung, Rücklagen
  • Haftungsverteilung im Innenverhältnis, soweit nicht von Berufshaftpflichtversicherung gedeckt
Innere Ordnung der Partnerschaft
  • Geschäftsführung
  • Kontrollrechte der Partner
  • Beirat
  • Partnerschaftsversammlung, Stimmrecht, Einwendungsrechte
  • Urlaub und Fortbildung
  • Absicherung der Partner im Krankheitsfall
  • Schwangerschaft, Erziehungsurlaub
Außenverhältnis der Partnerschaft
  • Vertretung der Partnerschaft Vertretungsberechtigung/ § 181 BGB
  • Berufshaftpflichtversicherungen
  • Haftungsbeschränkung im Außenverhältnis (Einsatz von Mandatsbedingungen)
  • Eintritt in laufende Verträge
  • Umgang mit Personal
  • Sicherstellung ausreichender Vertraulichkeit/Verschwiegenheit
Strukturänderungen der Partnerschaft
  • Einstellung der Mitarbeit wegen Alters oder Krankheit
  • Aufnahme weiter Partner/Partnerwechsel
  • Kündigung eines Partners
  • Ausschließung von Partnern
  • Tod eines Partners
  • Abfindung
  • Sonstige Versorgung ausgeschiedener Partner, der Partnerwitwen- und waisen, Fälligkeit der Versorgungsrente, und Kontrollrechte der Versorgungsempfänger
  • Weitere Ansprüche des ausscheidenden Partners
  • Nebenansprüche beim Ausscheiden
  • Vorkaufsrechte
  • Mandantenschutzklausel
Allgemeine Bestimmungen
  • Mediation- und Schiedsverfahren
  • Rechtswahl, Erfüllungsort, Gerichtsstand
  • Schriftformklausel, Salvatorische Klausel
  • Mitwirkungspflichten bei Rechtsdurchsetzungen
  • Kosten des Vertrages/Steuern
  • Rangfolge von Regelungen
Anlagen
  • beglaubigte Anmeldung der Partnerschaft zum Partnerschaftsregister
  • Nachweise staatlicher Zulassungen (soweit diese für bestimmte Berufe bestehen, vgl. § 3 Abs. 3 Partnerschaftsregisterverordnung)
  • Schiedsgerichtsordnung
  • Grundsätze gemeinsamer Berufsausübung
  • Ggf. erforderliche An- und Ummeldungen bestehender Dauerschuldverträge (Miet-, Leasing-, Pacht-, Versicherungsverträge)
  • Nachweis über Information der jeweiligen Aufsichtsbehörden
  • Nachweis über die Einhaltung der Verpflichtung zum Abschluss von Eheverträgen

Wiki

Abfindung – Ausschlussfrist

InhaltAbfindung (S. 142)Abfindung, Anrechnung mitgenommener Mandate (S. 154)Abfindung, Buchwert, Buchwertklausel (S. 149)Abfindung, Einlagenlösung (S. 140)Abfindung, Ertragswertklausel (S. 151)Abfindung, interprofessionelle Partnerschaften (S. 152)Abfindung,... mehr lesen

Ehevertragsklausel – Erprobungsgedanke

InhaltEhevertragsklausel (S. 86)Einlage (S. 197)Einnahmen-Überschuss-Rechnung – EÜR (S. 4)Einstimmigkeit (S. 107)Erprobungsgedanke (S. 139) Ehevertragsklausel (S. 86)  Die Aufnahme einer Ehevertragsklausel ist mittlerweile üblich und mit Augenmaß sehr... mehr lesen

Sie haben Fragen?

Kontaktieren Sie uns, wie beraten Sie gerne.

Rechtsanwälte Gülich & Fahrenholz

Bahnhofstraße 97 c 27711
Osterholz-Scharmbeck
Fon: 04791 / 899 00 10
Fax: 04791 / 899 00 11
info@gf-kanzlei.de

Zweigstelle Bremen-Schwachhausen

Hollerallee 8
28209 Bremen
Fon: 0421 / 959 10 230
Fax: 0421 / 959 10 9230
info@gf-kanzlei.de

SCHLIEßEN